Stockholm //-->

Hier folgt ein Zeugnis meiner herausragenden mathematisch-logischen Ordnungsfunktion und zugleich eventuell eine interessante Liste der abiturrelevanten Themen für alle, die LK Geschichte, LK Englisch kombiniert mit P3 Bio und P4 Deutsch im Abitur 2007 hatten. Diese erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, basiert auf dem Unterricht der freundlichen Fachlehrer und ist natürlich ohne !

12.1.
American Identities

1)   The American Dream
  1. Symbols, ideas and associations

1.1  from rags to riches

1.2  freedom

1.3  pursuit of happiness

1.4  patriotism

1.5  manifest destiny

1.6  God’s own country/ New Canaan/ New Israel/ „God shed His Grace on thee“/A City Upon a Hill/Promised Land

1.7  Equality

1.8  Melting pot/salad bowl

1.9  Uncle Sam

1.10                     Puritans

1.11                     Ellis Island

1.12                     Frontier

1.13                     Stars and Stripes

  1. Art transporting the American Dream

2.1  Legally Blonde

2.2  Pop Idol

2.3  Pretty Woman

2.4  High Noon

  1. American Nightmare

3.1  immigrants being sent back

3.2  immigrants getting sick

3.3  immigrants being betrayed

  1. American Dream is…

4.1  a unique gift to mankind

4.2  opportunity for each according to ability and achievement
4.3  a new social order: strive for aims and be recognized
4.4  made real in communal (towns, families, sports), spiritual (values, moral standards,church) and intellectual (university, education, culture) fields
  1. History of the American Dream
5.1  Columbus and the Renaissance
5.2  Westward movement
5.3  Crevecoer
5.4  Secularization helps democracy
5.5  Contribution of Calvinists and Puritans
5.6  Enlightenment thoughts à Locke and Jefferson

2)   Social Make Up of America
  1. Early immigration
1.1  North and West Europe (1840-80): Dutch, German, Swiss, French, Spanish, British, Scandinavian came for gold, wealth, freedom of religion and profit
1.2  Native Americans (defeated 1890 in the Battle of Wounded Knee)
  1. 1800s, 1900s
2.1  Chinese: rail roads
2.2  Irish: blight on potato crop 1845-60
2.3  Slavic and Latin since 1899 are treated with hostility
2.4  Hardships they had to face
  1. WASPs
3.1  white anglo-saxon protestants held power
3.2  not the majority any longer
3.3  Nativist Sentiment
  1. Recent immigration
4.1  Asians: fled Vietnam
4.2  Latin America, Cuba: strong sense for own culture
4.3  Illegal aliens: work in jobs Americans shun
4.4  Restriction now, so that population does not double in 40 years
  1. A Country of Diversity
5.1  different time zones
5.2  different seasons
5.3  change and diversity
3) Religious Aspects of American Identity
1.Biblical Reference
1.1 New Israel/New Canaan/The Promised Land
1.2 George Washington as “American Joshua”
1.3 Franklin’s proposal of Moses on the Great Seal
1.4 “a peculiar people, marked and chosen by the finger of God” (John Rolf)
4) The Declaration of Independence
1. General information
1.2 approved by Continental Congress on July 4th, 1776
1.3 Constitution was drafted by Thomas Jefferson
1.4 justifying the split from Britain, establishing a framework of political philosophy, explicitly mentions independence of 13 states from GB and each other
5) The Bill of Rights 1791
5.1 Rights of the Individual
5.2 Rights against self justice and despotism
6) Crevecoeur: What is an American?
6.1 Contrast Americans – Europeans
6.2 key words
6.3 conclusion: “one of the finest systems”
7) T.C. Boyle: The Tortilla Curtain
7.1 Main characters
7.1.1 Delaney Mossbacher
7.1.2 Kyra Mossbacher
7.1.3 Candido
7.1.4 America
7.1.5 The couples
7.2 Nature and Civilization
7.2.1 America’s view of Nature p. 26               
7.2.2 Nature as stylistic device
7.2.3 nature as the threat/stronger force/the wild
7.2.4 The coyote
7.2.5 Walls and Fences
7.3 Delaney’s development
7.3.1 racist elements
7.3.2 Liberal elements
7.3.3 Opinion on immigration
7.4 Violence
7.4.1 The Rape of America
7.5 Other
7.5.1 Samuel Huntington
7.5.2 American Immigrants Acts

12.2
Britain: A Country between Tradition and Change

1)   Classes
1.1  class definition
2)   Margret Thatcher’s reforms/British History
2.1 Paxman: Growth of the Middle Class
3)   Jane Austen’s Pride and Prejudice
3.1 class
3.2 gender roles
4) What makes Britain?
4.1 four main forces responsible for shaping Britain
4.2 diversity
4.3 Insularity
4.4 Monarchy
4.5 British Schools
4.5.1 public and comprehensive schools
4.5.2 career outlooks
5) Educating Rita
5.1 gender roles of Frank and Rita
5.2 Shakespeare used in the play
6) Gosford Park
6.1 masters and servants
7) The Remains of the Day
7.1 Mr Stevens as the unreliable narrator
7.1.1 Red Herrings as reasons for visiting Mrs Benn
7.2 Plato’s Cave
7.3 dramatic irony
7.4 Mr Stevens and Mr Farraday: Britian vs America
7.5 banter
7.6 Stevens’ father
7.6.1 Stevens sen. and jun. ‘s last conversation
7.6.2 Death of Stevens sen.
7.6.3 Relationship
7.7. Light-life-nature ßà dark – death-artificial surroundings
7.7.1  blindness
7.8 Lord Darlington
7.8.1 Stevens’ relationship to L.D.
7.8.1.1 denial
7.8.1.2 defence
7.8.1.2.1 facts and euphemisms
7.9. upstairs, downstairs
7.10 dignity
7.11 Stevens in the end: changed

13.1 Gender Roles

1) Gender and sex in general
1.2 Gender in advertisements
1.3 Social, legal, biological gender
1.4 Education and gender
1.5 Women’s Movement
1.5.1 Seneca Falls Convention
1.5.2 Main Tendencies in Women’s Movement
1.6 German Divorce Legislation
2) Shakespeare’s Romeo and Juliet
1. Shakespeare in love (film)
2. Shakespeare and his time (Reader)
2.1 The tragedies
2.2 There is no final Shakespeare
2.3 The Elizabethan Period
2.4 Elements and Humours
2.5 Elizabethan Theatre
2.6. Letter to the Archbishop
2.7 The Globe Audience
2.8 A Theatre for Eloquence and Pageantary
3. Renaissance: most important facts
4. Aristotele’s Definition of tragedy
5. The make up of a sonnet
6. male behaviour/roles
6.1 fighting
6.2 talking about women
6.3 interests
7. female behaviour/roles
7.1 age
7.2 relationships: nurse, mother, Juliet
8. imagery
8.1 night and day
9. major themes
10. structure
10.1 chorus
10.2 sonnets as attention markers
10.3 repetition for the audience

Romeo and Juliet is still to be continued 


1)   Antikes Griechenland
1. Relevante Persönlichkeiten

1.1 Kleisthenes

1.2 Thukydides

1.3 Perikles

1.4 Herodot

1.5 Philip von Makedonien

2. Poleis

3. Grober Zeitabriss (Pelepon. Krieg/Perserkrieg)

2) Antikes Rom
1. Relevante Persönlichkeiten

1.1 Marcus Antonius

1.2 Theodosius I.

1.3 Konstantin I.

2. Römische Verfassung der Republik
3. Moribus antiquis res stat Romana virisque: Bestand und Erfolg Roms
4. Völkerwanderung
5. Teilung des Röm. Reiches
6. Grober Zeitabriss
3) Monarchien im Mittelalter
1. Relevante Persönlichkeiten

1.1 Pippin

1.2 Karl der Große

1.3 Katharina von Medici

1.4 Ludwig XIII.

1.5 Richelieu

1.6. Mazarin

1.7 Mary Queen of Scots
1.8 Henry VIII
1.9 Elizabeth I.
1.10 Oliver Cromwell

2. Gottesgnadentum

2.1 Königsheil: Mittelalter-Heilsgeschichte-Politk

2.2 Königtum vor dem Investiturstreit

2.3 Erben in Frankreich, Wahlen in Deutschland: Unterschiede im Königtum

3. Renaissance

3.1 Zeichen des Beginns der Renaissance

3.2. Staatstheoretiker

3.2.1 Machiavelli: Der Fürst

3.2.2 Montesquieu

3.2.3 Bodin

3.2.4 Hobbes

3.2.5 Locke

3.2.6 Rousseau

4. Der Dreißigjährige Krieg

4.1 Rolle Frankreichs

4.2 Westfälischer Friede

4.3 Außenpolitik Frankreichs nach dem Krieg

5. FRANCE: Ludwig XIV.
5.1 als Sonnenkönig

5.1.1 Symbolik der Sonne

5.1.2 Porträt

5.1.3 L’Etat, c’est moi

5.1.4 Versailles

5.2 als Politiker

5.2.1 Heer

5.2.2 Wirtschaft

5.2.3 Religion

5.2.3.1 Hugenotten

5.2.3.2 Edikt von Nantes

5.2.3.3 Edikt von Fontainebleau

5.2.4 Verwaltung

5.2.5 Bilanz der Herrschaft

6. Der Spanische Erbfolgekrieg 1713

6.1 Grund, Ursache

6.2 Friede von Utrecht: Folgen

7. GREAT BRITAIN

7.1 Britannien zur Römerzeit

7.2 Ten-sixty-six

7.3 Magna Charta 1215

7.4 Armada defeated 1588

7.5 Habeas Corpus Act 1679

7.5 politische Struktur Englands, Wege zum Parlamentarismus

12.2

  • Ausbildung des amerikanischen Selbstbewusstseins
  • Grundsätze der amerikanischen Verfassung (u. a. föderales Prinzip,
  • Freiheitsbegriff), „Spirit of the Frontier“, „Manifest Destiny“, „American
  • Dream“ und seine Krise
  • Zusammentreffen dreier Kulturen: Der Umgang mit Indianern und
  • Afrikanern
  • US-amerikanische Außenpolitik des „langen“ 19. Jahrhunderts
  • Monroe-Doktrin, Spanisch-amerikanischer Krieg
  • Von der kontinentalen zur globalen Expansion bis zum Vorabend des Ersten
  • Weltkrieges
  • Der Aufstieg der USA zur Weltmacht
  • Von der Kolonie zur Kolonialmacht
  • Zwei Staaten auf dem Weg zu imperialen Großmächten: Russland und die
  • USA

1) Amerika als Kolonie
0. Relevante Persönlichkeiten

0.1 Benjamin Franklin

0.2 George Washington

0.3 Thomas Jefferson

0.4 Lenin

1. Britische Kolonialtätigkeit

1.1 unter verschiedenen Herrschern

1.2 Besiedlungsvorgang

1.2.1 Einwanderungsschübe

1.2.2 Bevölkerungsexplosion und Gründe

2. Begriffe

2.1 Spirit of the Frontier

2.2 Manifest Destiny

2.3 Boston Tea Party

2.4 Siebenjähriger Krieg

2.5 Unabhängigkeitskrieg

2.6 Monroe-Doktrin

2.7 Amerikanisch-mexikanischer Krieg 1846

2.8 Spanisch-Amerikanischer Krieg 1898

2.9 Suez-Kanal

2.10 Straße von Gibraltar

2.11 Panama-Kanal

2.12 Panslawismus

3. NordAmerikas Ureinwohner

3.1 Normen und Werte

3.2 Beziehungen Siedler-Schwarze-Indianer

3.3 Damals – heute

4. SüdAmerikas Ureinwohner
5. Großmächte in Amerika

5.1 Frankreich und seine Kolonien

6. Die Veränderungen um 1800

6.1 Thomas Nipperdey

7. Das us-amerikanische Sstem

7.1 Judikative-Legislative

7.2 Staatenbund

7.3 Elemente der Verfassung

7.4 Freiheitsstatue und Glocke

7.5 weitere Staatssymbole: Flagge, Pledge, Hymne, Motto

8. Der Weg der USA

8.1 Staatsneugründung 1776

8.2 Großmacht 1823

8.3 Weltmacht 1898

8.4 Supermacht 1945

8.5 Ursachen für den Aufstieg

8.6 Louisiana Purchase

8.7 Wirtschaftliche Macht

9. Außenpolitik im Wandel

9.1 Isolationismus

9.2 Intervention

9.3 Open Door Policy

9.4 Imperialismus/Territorialgewinn

2) Europa

10.1 Viktorianisches England

10.2 Industrielle Revolution

10.3 Frankreich

10.4 Russland

10.5 Österreich-Ungarn

10.6 Preußen: Wilhelminisches Deutschland

10.6.1 Regenten

10.7 Wiener Kongress 1815

10.7.1 Heilige Allianz

10.7.2 Deutscher Bund

11. Italiens Einigung       
12. Einigung Deutschlands

12.1 Dt.-Frz Krieg

12.1.1 Emser Depesche

12.1.2 Friede von Frankfurt

12.1.3 18. Januar in der Geschichte Preußens

12.2 Kissinger Diktat

12.3 Der Lotse geht von Bord

13. Deutschlands veränderte Außenpolitik

13.1 Gründe für die Veränderung und verschobene Machtverhältnisse

13.1.
  • Der Versailler Friede - enttäuschte Erwartungen
  • Deutsche Kriegsziele 1914, Wilsons 14 Punkte, Versailler Vertragswerk (u. Gebietsabtretungen, Reparationen, Artikel 231, Entmilitarisierung)
  • Lösungsversuche der Nationalitätenfrage am Beispiel Polen
  • Zwischen Status quo und Radikalrevisionismus
  • Großmachtambitionen und –vorstellungen der traditionellen Eliten, Rapallo, Ruhrkampf, Locarno, Eintritt in den Völkerbund, Ideologie und
  • außenpolitisches Programm des Nationalsozialismus,
  • Revisionspolitik und
  • Appeasement,
  • Vernichtungsfeldzug, der totale Krieg
  • Zwischen Kollaboration und Widerstand am Beispiel Frankreichs
  • Formen des Erinnerns
  • Vom Heldengedenktag zum Volkstrauertag
  • Die Beziehungen Deutschlands zu Frankreich und Polen im 20. Jahrhundert
  • Die Rolle Deutschlands im europäischen Kontext
  • Deutsche Außenpolitik im 20. Jahrhundert
  • Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der deutschen Außenpolitik seit 1871
  • Der Weg in den Zweiten Weltkrieg

1) Von der Entlassung Bismarcks bis zum Versailler Vertrag
  1. Wilhelm II. übernimmt die Politik

1.2  Persönliches Regiment

1.3  Neuer Kurs (Weltmachtstreben, Zick-Zack-Kurs, Politik der Freien Hand, Platz an der Sonne)

1.4  Veränderte deutsche Außenpolitik unter Wilhelm II.

1.4.1        Keine Bündniserneuerungen (1890 Rückversicherungsvertrag)

1.4.2        Flottenbauprogramme, Schlieffen-Plan 1905

1.4.3        Misstrauen wird erweckt bei den europäischen Mächten (z.B. Damaskus-Rede 1898)

  1. Europäische Entwicklung

2.1 Frankreich und Russland verbünden sich 1894

2.2 Frankreich und GB verbünden sich 1904 in der entente coridale

2.3. Russland wird in die entente (jetzt triple entente) aufgenommen 1907

2.4. Deutschland ist „eingekreist“ und muss Zwei-Fronten-Krieg bestreiten

2.5 Wettrüsten

  1. Juli-Krise

3.1 Attentat in Sarajewo nach Balkankonflikten wg. Vielvölkerstaats

3.2. Deutschland erteilt Blankovollmacht

3.3. Russland macht mobil (Deutsches Militär drängt dazu, während Politiker vermitteln wollen)

3.4. Deutschland erklärt Russland den Krieg und setzt Schlieffen-Plan mit Einmarsch in Belgien um

4. Erster Weltkrieg
4.1 Industrialisierter Krieg, Materialschlacht, Stellungskrieg im Westen

4.1.1 „Hölle von Verdun“ als Beispiel

4.2 Krieg im Osten

4.2.1 Russische Revolution führt zu Frieden von Brest-Litowsk

4.3 Epochenjahr 1917

4.3.1 Russische Revolution (Zar flieht, Sowjets als Machtinhaber)

4.3.2 USA greifen in Krieg ein, nachdem „Lusitania“ bombardiert wurde

          (erster Ansatz Ost-West-Macht-Konflikt)
4.4. Kriegsende

4.4.1 „Tankangriff an Amiens“ (August 1918)

4.4.2 Deutscher Verbündeter Bulgarien bricht zusammen à OHL fordert Waffenstillstand

4.4.3 Waffenstillstand in Compiègne (11.11.1918): Deutsches Reich als klarer Besiegter

4.4.3.1 Wilsons 14 Punkte als Grundlage des Waffenstillstands

5. Versailler Vertrag

5.1 Gebietsabtretungen (1/7 des Deutschen Reiches), kein Anschluss Österreichs

5.2 Souveränitätbeschränkungen (Reichswehr, Flotte) und Internationalisierung der Flüsse

5.3 Reparationen

5.4. Paragraph 231: Die Kriegsschuldfrage

(5.4.1 Deutschland: Abbruch der Bündnisse, Schlieffen-Plan, Blankovollmacht, Österreich: Nicht erfüllbares Ultimatum an Serbien, Russland: rasche Mobilmachung, Frankreich: keine Einwirken auf den Bündnispartner Russland, GB: greift zu spät ein)

5.5 Folgen des Vertrags

5.1 Revisionsbestrebungen der deutschen Außenpolitik

5.2 Starker Hass auf die Gegner beiderseits, insb. Frankreich und Deutschland

5.3 Wirtschaftliche Probleme infolge der Reparationszahlungen

6. Relevante Persönlichkeiten und Begriffe in WR

6.1 Walther Rathenau

6.2 Hans von Seeckt

6.3 Matthias Erzberger

6.4 Karl Liebknecht

6.5 Rosa Luxemburg

6.6 Dolchstoßlegende

6.7 Freicorps

6.8 Gustav Stresemann

6.9 Aristide Briand

6.10 Präsidialkabinett

7. Simplissismus-Karikatur
8. Außenpolitische Lage während der WR

8.1 Rapallo

8.2 Vor – und Nachteile, Argumente

8.3 Locarno

8.4 Briand-Kellog-Pakt

8.5 Stresemanns 3 Aufgaben der Außenpolitik

8.6 Young Plan, Dawes Plan

8.7 Aggressivere Töne: Treviranus

9. politische Parteien in Deutschland
10. Leben in der NS-Diktatur

10.1 Gleichschaltung

10.2 Film „Mephisto“

11. Hitlers Außenpolitik

11.1 „Osterweiterung“: Mein Kampf

11.2 NS-Parteiprogramm

11.3 Rede an Militärs – Rede an Öffentlichkeit

11.4 Außenpolitik 33 bis 39

12.1 Gesellschaft und Individuum/Georg Büchner

1)   Gesellschaft
  1. Kunert: Zentralbahnhof
  2. Anouillh: Antigone
  3. Sophokles: Antigone

3.1  Unterscheide/ Veränderungen

3.2  Aspekte der Analyse von Dramen

2)   Woyzeck
Verhältnis von Sprachvermögen und Wirklichkeitswahrnehmung
• Woyzeck als Objekt
• Auflösung der klassischen Dramenform
• Büchners politische Intention

  1. Szene 1 und 2
  2. Szene 3
  3. Szene 5

3.1  Sprachliche Gestaltung als Zeichen von Abhängigkeit

  1. Personenkonstellation
  2. Charakterisierungen

5.1  Woyzeck

5.2  Doktor

5.3  Marie

5.4  Hauptmann

5.5  Gesellschaft, in der Woyzeck lebt

  1. Darstellung der Raum-Zeit-Struktur
  2. Büchners Vorlagen
  3. Aufklärung und Idealismus
  4. Materialismus und Determinismus
  5. Restringierter Sprachcode

10.1                     Woyzeck

10.2                     Marie

  1. Elaborierter Sprachcode

11.1                     Doktor

11.2                     Hauptmann

  1. Technik des Dramas

12.1                     Klassische Tragödie

3)   Iphigenie auf Tauris
  1. Vorgeschichte/Klassische Mythologie
  2. Exposition
  3. II2: Iphigenie – Pylades
  4. III1: Iphigenie – Orest
  5. Personenkonstellation
  6. Aufbau des Dramas
  7. Einordnung der Iphigenie in die Literaturgeschichte: Klassik
  8. Auflösung der Iphigenie bei Goethe und Euripides
  9. Repräsentierte Haltungen
  10. Schillers Die Räuber
  11. Theorie des Dramas: Lessing, Lenz, Goethe/Schiller, Hebbel

4)   Rhetorik
  1. Göbbels: Sportpalastrede
  2. Sokrates: Verteidigungsrede

12.2  Gegenwärtigkeit des Vergangenen
1) Medea
  1. Material/Vorgeschichte
  2. Kapitel 8 bis 11
  3. Leukon (Kapitel 7)
  4. Akamas

4.1  Beschreibung durch Agameda

4.2  Haltung zu den anderen Figuren

4.3  Beurteilung der seiner Methoden zur Machtsicherung

  1. Glauke

5.1  Glaukes Geschichte

5.2  Verhältnis Glauke – Medea

  1. Medea

6.1  Medea und ihr Bruder: Macherhalt

6.2  Gründe für Medeas Scheitern

  1. Jason

7.1 Verhältnis Medea-Jason: politisch und persönlich

  1. Stilmittel

8.1  Erzählerische Stilmittel

8.2  Migner: Tendenzen der Romangestaltung im 20. Jhd.

8.3  Polyphonie

8.4  Innerer Monolog

8.5  Leitmotiv

8.6  Symbole

8.7  Multiperspektivisches Erzählen

8.8  Achronologie

8.9  Montagetechnik

8.10                     Zitate

  1. Matriachat

9.1  Kennzeichen

  1. Christa Wolf

10.1                     Thesen zur Literatur

  1. Rezensionen

11.1                     Thomas Anz: Kritikpunkte

11.2                     Volker Hage

  1. Chamisso: Die alte Waschfrau
  2. Rollenerwartungen an Frauen und Männer

2) Irrungen, Wirrungen

13.1              Sprachskepsis

(fehlt) 

 

 

 

12.1 Stoffwechsel und seine Regulation

  1. Energiefluss: exergon/endergon
  2. Stoffwechselkarte
  3. Glossar von Energiebegriffen
  4. Zellatmung – Kerzenflamme
  5. Bergauf-Bergab-Reaktion
  6. Glycolyse
  7. Verschiedene Stoffwechselwege (Verdauung, Glycolyse, oxid.Decarbox. etc)
  8. Gärung
  9. Kreatin /Kurzzeitspeicher
  10. Sauerstoffschuld bei körperlicher Anstrengung
  11. Folgen von Sauerstoffmangel für Atmungskette und Citratzyklus
  12. Milchsäurebildung
  13. Verarbeitung von Milchsäure in der Leber/ Kohlenhydrathaushalt
  14. Die Entdeckung der Glycolyse
  15. Schaubild Glycosestoffwechsel
  16. Pasteur-Effekt
  17. Auswirkung von Adrenalin auf Kohlenhydrate und Milchsäure
  18. Bedingungen der Enyzmaktivität

18.1 Temperatur

18.2 ph-Wert

18.3 Substratkonzentration

18.4 Enzymmenge

18.5 Hemmungen

18.5.1 kompetitive Hemmung

18.5.2 Substrathemmung

18.5.3 Allosterische Hemmung

19. Regelkreise

19.1 Allgemein

19.2 zur Thermoregulation

20. Fläche und Thermoregulation

20.1 Rolle der Fläche

20.2 Strategien

21. Gene

21.1 Genwirkkette

21.2 Genmutationen: stumm, Basenaustausch, Nonsense, Rasterschub

21.3 Erbkrankheiten und genetische Ursachen

21.4 Erbgang bei Hautfarbe: Polygenie

21.5 Genetische Variabilität

21.6 Differentielle Genaktivität

21.7 Genexpression: Operon-Modell

21.8 Modifikationen

21.9 Substratinduktion der Genaktivität

21.10 Induktion der Enzymsynthese (lac-Operon)

12.2 Informationsverarbeitung

  1. Das Neuron: Eigenschaften

1.1  Entstehung eines Aktionspotentials

1.2  Saltatorische Erregungsleitung

1.3  Postsynaptisches Potential

1.3.1 inhibitorisches

1.3.2 erregendes

1.4 Vorgänge an der Synapse

1.4.1 Präsynpase

1.4.2 synpatischer Spalt

1.4.3 Postsynpase

1.5 Verrechnung im Neuron: hemmende und erregende Synapsen

1.6 Antagonistisches Prinzip

1.7 Reize

1.8 Rezeptoren

1.9 Neurophysiologische Begriffe

1.10 Gifte

2. Muskelaufbau: Bündel, Faser, Sarkomer, Scheiben

2.1 Reflexe

2.2 Muskelerregung

3. Nervensysteme und ihre Wirkung

3.1 Nervensysteme

3.2 Sympathikus und PArasympathikus

4. Hormone

4.1 Stress

4.2 Hormonhierarchie

4.3 Wirkung

4.3.1 lipophile

4.3.2 hyrdophile

5. Gene            

5.1 Determinismus vs. Nature and Nurture

5.2 Lernen

5.2.1 Gedächtnisleistungen von Fischen

5.2.2 von Küken

5.3 Polymerase-Kettenreaktion

5.4 Gentechnik

5.4.1 Isolierung eines eukaryotischen Proteins

6. Das Auge

 

13.1 Evolution fehlt (noch) 

 
 
.......... das Jetzt
.......... Lieblingszitate
.......... das Abi
.......... das D'helen
.......... das die Links
.......... das Gästebuch
.......... Synästhesie






ABI GESCHAFFT: 1,8!
Bald schon wieder Wintersemester!
Dann bin ich ein Drittsemester!







Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. (Kant)
Gratis bloggen bei
myblog.de